Thomas Zehender: Einmal Schulterklopfen für 30 bis 40 EUR – oder warum ein Fälscher kein professioneller Texter ist

by Thomas Zehender on 5. Januar 2011

Erfahrungsberichte auf Bewertungsportalen wie ciao oder Renzensionen bei amazon beeinflussen immer stärker die Kaufentscheidungen. Schließlich haben hier die Kunden und Käufer das Wort, es lebe die freie Meinungsäußerung. Dass die Bewertungen in aller Regel weder unter dem vollen Namen nebst Anschrift und/oder Mail-Adresse verfasst werden noch die Identität geprüft wird, scheint nur wenige Leser zu stören.
Das ist der Stoff, aus dem ein selbst ernannter professioneller Texter aus Heidelberg seine Geschäftsidee entwickelt und es bis ins Regionalfernsehen (SWR-Landesschau vom 20.12.2010) geschafft hat. Für 30 bis 40 EUR pro Stück tippt jener Herr L. erfundene Kundenbewertungen im Auftrag von Unternehmen und veröffentlicht sie unter Fantasienamen auf Bewertungsportalen oder in Internet-Foren. Schulterklopfen leicht gemacht!
Ein Fälscher wie Herr L. täuscht sich, wenn er von sich behauptet, professioneller Texter zu sein. Glaubwürdigkeit vom ersten Wort bis zum letzten Punkt zeichnet professionelle Werbe- oder Verkaufstexte aus. Sie nehmen den Konsumenten ernst anstatt ihn für dumm zu verkaufen. Deshalb distanzieren sich alle Mitglieder von PROFITEXTER.NET ausdrücklich von windigen Tippern wie Herrn L. aus Heidelberg und seinen Auftraggebern.
Neben Ausbildung und Berufserfahrung unterscheidet uns vor allem ein Ethik-Code, auf den wir uns alle verpflichtet haben. Der Name ist Programm, denn wir wollen und können(!) jeden Tag mit gutem Gewissen in den Spiegel schauen – gegenüber unseren Auftraggebern ebenso wie deren potenziellen Kunden. Ja, wir arbeiten auch mit Kundenstimmen, auch Testimonials genannt. Sie sind aber authentisch, mit vollem Namen gekennzeichnet und jederzeit nachprüfbar.
Wir nehmen das ernst, sehr ernst sogar. Möglicherweise ein Grund dafür, dass wir keine 20 Mitglieder zählen. Denn Qualität kommt vor Quantität. Und wäre Herr L. unser Mitglied, würde ihm nach seiner Selbstenthüllung im Fernsehen ein ganz besonderes Erlebnis zuteil: Ein Freiflug mit Never-Come-Back-Airways aus dem Netzwerk von PROFITEXTER.NET. Ready for takeoff!

{ 3 comments… read them below or add one }

Beo Januar 13, 2011 um 21:48

Hallo Thomas,

das ist eine ganz große Sauerei, wie hier Kunden systematisch ums Ohr gehauen werden.
Danke für diesen tollen Beitrag.

Vor ein paar Tagen entdeckt.
Eine ähnliche Masche.
Auf einer recht gut gemachten Landeseite für ein Infoprodukt komme ich zu den Erfahrungsberichten.

Sie hörten sich recht authentisch an.
Beim zweiten Durchlesen fiel mir etwas Kleingedrucktes auf: “Aus Datenschutzgründen haben wir Archivfotos verwendet und die Namen geändert.”
Also Archivfotos, Namen geändert…
Und die Erfahrungsberichte sollen echt sein?
Wird Kunden hinters Licht führen allmählich zum Volkssport oder ist das mittlerweile schon gängige Praxis?

Leute, wenn ihr noch keine Testimonials habt, dann macht doch nicht sowas.
Verkauft eure Kunden nicht für blöd. Es kommt raus. Ihr sitzt auf einer tickenden Zeitbombe.
Und wenn die hochgeht, wird euer Geschäft ganz schnell zum Rohrkrepierer und euer Ruf ist ein für allemal kaputt.

Wenn eure Produkte wirklich so gut sind, wie ihr sie anpreist, dann gibt es auch Menschen, die euch gerne echte Testimonials schreiben. Ihr müsst euch einfach darum kümmern und nicht nur die Dollars in den Augen haben.

Denkt dran, es geht um Menschen.

Beste Grüße
Bernfried Opala

EstherNestle Januar 14, 2011 um 11:45

Hallo Thomas, ich kann nur hoffen, dass viele Deinen Beitrag lesen. Ich werde jedenfalls in FB und Twitter gerne auf Deine erhellenden Zeilen hinweisen. Und wer wirklich ein Problem hat, gute Testimonials zu kriegen, dem kann prompt per Einnahme von Profitexter-Wissenselixier geholfen werden… http://blog.profi-texter-forum.de/werbetexter/671-esther-nestle-testimonials-wer-richtig-fragt-gewinnt-viel.php

Martina Roters Januar 17, 2011 um 15:13

Hallo Thomas,

was ich wirklich schade finde, ist, dass nur der Name des angeheuerten Fälschers bekannt wurde. Mich hätte sehr interessiert, welche Firmen sich dazu hinreißen lassen, solche Fälschungen in Auftrag zu geben! Per Social Media hätte man dann dafür sorgen können, dass diese Betrüger gehörig abgestraft werden! Und zwar zugunsten von Firmen, die mit ihren wirklich guten Produkten zu positiven Testimonials verleiten. Ich selbst schreibe immer wieder mal eins, weil ich einfach begeistert bin und möchte, dass andere Leute diese guten Produkte auch finden!

Leave a Comment

Previous post:

Next post: