„Selbsternannte Experten und Theoretiker mit Halbwissen“

by Beo on 3. April 2012

Immer wieder die gleiche Phrase…

…Theoretiker oder selbsternannte Experten verbreiten ihr Halbwissen: „Mehrseitige Werbetexte liest doch niemand“.

Die Wurzel allen Übels liegt darin.
Die meisten Werbetexte sind einfach grottenschlecht und werden dann natürlich nicht gelesen. Folglich konvertieren sie gegen Null.

Und alle haben eines gemeinsam, Sie weisen durch die Bank immer wieder die gleichen Fehler auf.
Es fehlen überlebenswichtige Organe.
Dann würden wir auch nicht mehr optimal funktionieren.
Oder?

Und sie sind mit Bildern vollgepfropft, die oft mit dem Text nun gar nichts zu tun haben.

Ein simples Beispiel…
Nehmen wir an, Sie gehen in ein Geschäft und wollen einen Bürostuhl kaufen.

Der Verkäufer zeigt Ihnen sein Top-Modell. Er erzählt Ihnen in ein paar blumigen adjektivgeschmückten Sätzen wie gut er ist, welche Hebel er hat und was er kostet.
Er ist völlig begeistert von seinem Top-Modell.

Fühlen Sie sich gut beraten auch wenn das der ideale Bürostuhl für Sie wäre?
Kaufen Sie den Bürostuhl?

WC…wohl kaum…
Ganz einfach deswegen, weil er nicht auf Ihre Bedürfnisse eingegangen ist. Er hat etwas von Technik geschwafelt und darüber glatt den Kundennutzen vergessen.

So in etwa sehen tausende und abertausende Texte aus. Und glauben Sie ja nicht, dass es nur Selbermacher-Texte sind. Nein, es sind Texte von Profis für die der Auftraggeber richtig gutes Geld hingeblättert hat.

Ich denke, wir sind uns einig.

Sie kaufen dort lieber ein, wo Ihre Bedürfnisse ermittelt werden. Dort, wo ehrliches Interesse an Ihrem Anliegen gezeigt wird. Wo Sie gefragt werden, wie viele Stunden Sie auf dem Bürostuhl verbringen und, und, und…

Und wenn der Verkäufer es richtig gut macht, dann
öffnen sich wie von selbst und erzählen etwas über sich und Ihren Beruf.

Es wird fast spielerisch und ohne Zeitdruck eine persönliche Ebene zu Ihnen aufbaut- auf Augenhöhe. Ihnen wird das Modell so schmackhaft gemacht, dass Sie es am liebsten direkt haben wollen.

Exakt das ist das Geheimnis von Verkaufstexten, weil es gut geführte Verkaufsgespräche in Schriftform sind.

Und das ist ein Dialog zwischen Anbieter und Kunde auf Augenhöhe. Und dieser Dialog ist nicht mit ein paar Textzeilen erledigt.

Wenn Sie also zur Gruppe der Verfechter von „Mehrseitige Werbetexte liest doch niemand“ gehören, dann lassen Sie sich das eben Geschriebene mal durch den Kopf gehen.

Oder lassen Sie ihr hart verdientes Geld dort, wo Sie abgespeist werden?
Sicher nicht…

In diesem Sinne

Bernfried Opala

www.werbetexte.org Der Motor für Ihr Business

{ 8 comments… read them below or add one }

Bernfried Opala Verkaufstexter seit 2003 April 25, 2012 um 12:03

Danke Jürgen für dein sehr treffendes und ergänzendes Statement. Man muss sich einfach für die Menschen interessieren und Lösungen bieten. Und genau diese Einstellung oder Lebensphilosophie zahlt sich aus.

Bernfried Opala Verkaufstexter seit 2003 April 25, 2012 um 12:12

Wo du Recht hast, hast du Recht, Holger .

Jürgen Holze April 25, 2012 um 10:12

Du sprichst mir so aus there Seele, lieber Bernfried :-)
Ich finde es immer wieder armselig, wie eine "copy-and-paste-Generation" sogenannter Experten heute versucht, Kunden zu bedienen, halt, falsch, an Kunden zu verdienen.
Kunden bedienen ist there eigentliche Sinn, there selten genug praktiziert wird bzw. werden kann. In Geschäften wird oft schlecht ausgebildetes Personal auf die Kundschaft losgelassen. I'm Internet sind es die schlecht ausgebildeten Möchtegern-Experten, die meinen, weil sie mal auf einem Ratgeber geschlafen haben, könnten sie gut werben oder gut verkaufen.
Aber sie bedienen eben ihre Kunden nicht, denn dafür müssten sie ihnen dienen. Dienen kann man mit Rat und Hinterfragen, Erforschen there Notwendigkeit oder des Bedürfnisses. Dann erst legt man den individuellen Wunsch des Kunden frei und kann diesen dann erfüllen.
Schade nur für Viele, dass dabei so viel unbezahlte Zeit bei drauf geht, dass hindert einen natürlich am "schnellen Euro"…
Wenn ich aber meinen Kunden bediene, lerne ich ihn erst kennen. habe ich ihn kennengelernt, kann ich gezielt werben. Durch zielgerechte Werbung mach ich effektive Umsätze… und alle Seiten sind zufrieden. Seine und meine Bedürfnisse wurden erfüllt :-)
Ich wünsche mehr Menschen diese Weitsicht… und Deine Einstellung ;-).

Holger Tiegel April 25, 2012 um 11:26

Bernfried Opala genau das ist es , dass sich viele selbsternannte Gurus nicht für Menschen interessieren, sondern nur für Ihr eigenes schnelles Geld.

Ein guter Verkaufstexter zeichnet sich auch durch ein hohes Empathieverhalten aus.

Leider halten sich die Vorurteile, dass lange Verkaufstexte nicht gelesen werden. Als Verkaufstexter muss ich recherchieren, lesen, analysieren, mich in Zielgruppen rein versetzen … UND die Architektur eines Verkaufstextes kennen. Allein dadurch entsteht ein langer Verkaufstext – durch gewissenhaftes Arbeiten.

Wer den Menschen Lösungen aufzeigt, ihre Bedürfnisse befriedigen kann, ihnen hiflt ihr Leben ein Stück besser zu machen – ich setze ein gutes Produkt voraus – schreibt fast automatisch längere Verkaufstexte.

Bernfried Opala Verkaufstexter seit 2003 April 25, 2012 um 14:28

Jürgen , da gibt es ganz andere (respektlose) Kaliber, die sich um nichts scheren. Denen sind die Kommas (Kommata) ziemlich egal und auch, ob dann nach dem Komma ein "das" oder ein "dass" folgt. Ganz zu schweigen von der Orthographie. Das hier, mit einer humorvollen Prise angelsächsisch, ist einfach köstlich.

Jürgen Holze April 25, 2012 um 12:41

Jetzt teste ich mal: warum wird eigentlich aus jedem "der" [ d e r ], was ich schrieb, ein "there" [ t h e r e ] I'm Kommentar? ;-) PlugIn-Bug? FB-Fehler?

Jürgen Holze April 25, 2012 um 12:48

Lustig ist aber, dass aus jedem "der" ein "there" geworden ist. Nur nicht dann, als ich es in Anführungszeichen gesetzt habe… Der, der das auch kennt, und der, der das entwickelt hat, sollten sich "der Problem" mal anschauen *gg*

Jürgen Holze April 25, 2012 um 12:52

*lol* jetzt wurde aus "im Kommentar" kurz mal "I'm Kommentar" gemacht… ich krieg 'nen Lachkrampf *rollhilflosaufdembodenrum*
Hahaha, Ihr könnt mich jetzt DER KOMMENTAR nennen *rofl*

Leave a Comment

Previous post:

Next post: